Ziel der Aufgabe ist es, dass die Teilnehmer:innen verschiedene Visionen der zukünftigen digitalen Gesellschaft kennenlernen und sich aktiv damit auseinandersetzen, welche Zukunftsperspektiven auf gesamtgesellschaftlicher Ebene wünschenswert sind.

Ablauf

Diese Aufgabe besteht aus vier Teilen.

Im ersten Teil gibt die Moderation den Teilnehmer:innen einen kurzen Input (Trainingsmaterial 1), um das Aufgabenszenario zu etablieren. Danach erhalten Sie den Arbeitsauftrag (Trainingsmaterial 1). 

Im zweiten Teil bilden die Teilnehmer:innen Gruppen à 2–3 Personen, ziehen jeweils eine dystopische Zukunftsvision für einen gesellschaftlichen Bereich per Zufallsgenerator (z.B. Matheretter) aus Arbeitsmaterial 1–10 und teilen sich in Breakout Rooms auf. Danach machen sich die Gruppen mit ihrem jeweiligen Szenario vertraut und überlegen zusammen, was alles dazu geführt haben könnte, sodass ihr jeweiliges Endergebnis auftritt.

Im dritten Teil stellen die Gruppen ihre Überlegungen dazu, wie die Dystopie passieren konnte, auf den Kopf. Das heißt, sie überlegen zusammen, wie diese Dystopie verhindert werden könnte bzw. welche Weichen anders hätten gestellt werden müssen, um zu einer besseren Zukunft zu führen. Anschließend machen sich die Teilnehmer:innen Gedanken darüber, wie diese bessere Zukunft aussieht bzw. aussehen könnte.

Im vierten Teil stellen sich die Gruppen gegenseitig die Ergebnisse ihrer Überlegungen im Plenum der Videokonferenz vor.

Vorbereitung

  • Die einzelnen Dystopien aus Arbeitsmaterial 1-10 amüssen in einem digitalen Board (z.B. Miro Board, HedgeDoc, HackMD, Padlet) ) vorbereitet und der Link verfügbar gemacht werden.
  • Die Titel der Dystopien müssen in einen Zufallsgenerator (Matheretter) eingefügt und dieser den Teilnehmer:innen per Link verfügbar gemacht werden.

Hinweise zur Moderation

  • Je nach Gruppengröße oder um thematische Schwerpunkte zu setzen, können einzelne gesellschaftliche Bereiche weggelassen oder um weitere Bereiche erweitert werden.
  • Auf welche Art und Weise die Gruppen ihre besseren Zukünfte entwickeln, kann methodisch abgewandelt werden, z.B. könnten die Teilnehmer:innen
    • einen Zeitungsartikel in ihrer Zukunft schreiben
    • einen üblichen Tagesablaufs von einem ausgewählten Menschen schildern
    • eine Jobausschreibung zu einem für die Zukunft aussagekräftigen Job formulieren
    • ein Rollenspiel einer alltäglichen Situation gestalten.

 

Kompetenzbereich

6 | Digitalität und Gesellschaft

Kompetenz

6.4 | Visionen der Digitalität

Stufe

Vertiefung

Variante

digital | auf Distanz

die Teilnehmer:innen sind an unterschiedlichen Orten und online dabei

Andere Varianten

Methode

Kopfstand + Gruppenarbeit

Ausstattung

Digitale Arbeitsmaterialien, eigene Hardware je Teilnehmer:in

  • Link 1
  • Link 2
  • Link 3
  • Link 4
  • Link 

Dauer

 90+ Minuten