Ziel der Aufgabe ist es, dass die Teilnehmer:innen das Lösen technischer Probleme anhand pragmatischer Beispiele durchdenken, strategische Überlegungen anstellen und diese in einem Flussdiagramm visualisieren.

Ablauf

Diese Aufgabe besteht aus zwei Teilen.

Im ersten Teil werden die Teilnehmer:innen in Gruppen von 2–4 Personen und Breakout Rooms eingeteilt. Jede Gruppe zieht dann per Zufallsgenerator (z.B. Matheretter.de) ein technisches Problem aus Trainingsmaterial 1 und stellt gemeinsam Überlegungen und Recherche bezüglich möglicher, aber konkreter Vorgehensweisen und Lösungsansätze an.
Die Problemaussagen im Trainingsmaterial 1 sind hierbei absichtlich vage formuliert, damit die Teilnehmer:innen nicht nur angeregt sind, über mögliche Lösungen, sondern auch über mögliche Ursachen des Problems nachzudenken und spezifische Lösungen für spezifische Ursachen zu finden.
Ihre Überlegungen halten die Teilnehmer:innen in Form eines Flussdiagramms fest. Dabei sollen die möglichen Ursachen als Anfangspunkte in die Problembeschreibung und anschließend in mögliche Lösungsschritte fließen.

Im zweiten Teil stellen sich die einzelnen Gruppen ihre Ergebnisse gegenseitig im Plenum der Videokonferenz vor und können gegebenenfalls ihre Flussdiagramme durch Einfälle der anderen Gruppen ergänzen.

Vorbereitung

  • Die Probleme aus Trainingsmaterial 1 müssen im Vorhinein in einen Zufallsgenerator eingefügt und dieser den Teilnehmer:innen per Link zur Verfügung gestellt werden. Hier eignet sich z.B. Matheretter.de.
  • Die Teilnehmer:innen-Gruppen können die Flussdiagramme beispielsweise. in einem gemeinsamen Miro Board erstellen oder alternativ in anderen, lokalen Programmen, wobei sie ihre Ergebnisse dann per geteiltem Bildschirm dem Plenum vorstellen.

Hinweise zur Moderation

  • Die Aussagen aus Trainingsmaterial 1 können durch ihre vage Formulierung gut in einen alltäglichen Kontext eingebettet werden. Sie können z. B. als Fragen von weniger technikaffinen Kolleg:innen oder Verwandten präsentiert werden, die aufgrund ihres fehlenden Wissens ihre technischen Probleme nicht präzise beschreiben können.
  • Falls einzelne oder alle Gruppen relativ schnell mit ihren jeweiligen Problemaussagen fertig sind, können sie natürlich auch noch weitere Probleme ziehen.

Kompetenzbereich

5 | Problemfindung und Lösungsentwicklung

Kompetenz

5.1 | Verstehen und Lösen technischer Probleme

Stufe

Vertiefung

Variante

digital | auf Distanz

die Teilnehmer:innen sind an unterschiedlichen Orten und online dabei

Andere Varianten

Methode

Recherche + Visualisierung

Ausstattung

Digitale Arbeitsmaterialien + Videokonferenzraum 

  • Link 1
  • Link 2
  • Link 3
  • Link 4
  • Link 

Dauer

 90+ Minuten